Wichtiges Wohnprojekt mit einem Investitionsvolumen von 1,5 Millionen Euro sorgt für Dach über den Kopf und hilft Menschen in Ausnahmesituationen, wenn es nicht mehr weitergeht.

Im „Topfhaus“ in Herzogenburg entstehen 11 Wohnungen für Menschen in Wohnnot. Die Arbeiten werden vom Sozialen Integrationsunternehmen GESA, einem Tochterunternehmen des Vereins Wohnen, koordiniert und durchgeführt. Das Ziel von GESA ist es, Menschen in Notsituationen rasch zu helfen, ihnen mit dem Verein Wohnen ein Dach über den Kopf zu geben und den Wiedereinstieg in die Berufswelt zu ermöglichen. Dies erfolgt unter anderem durch die Qualifizierung von Menschen im Projekt „Fit im Handwerk 2.0“. Dadurch können Menschen, die dem Arbeitsmarkt länger fern waren, in einem Handwerk Fuß fassen und sich durch Erwerb von fachlichen und sozialen Kompetenzen für den Arbeitsmarkt qualifizieren.

Insgesamt werden 1,5 Millionen Euro in den Bau der Wohnungen investiert, davon 450.000 Euro aus Wohnbauförderungsmitteln des Landes Niederösterreich. Das Projekt „Fit im Handwerk“ wird vom Land NÖ und dem Europäischen Sozialfonds mit maximal 2,4 Millionen Euro gefördert, wobei die Bedeckung jeweils zu 50 Prozent aus EU-Mitteln und 50 Prozent aus Landesmitteln erfolgt. Die Projektdauer läuft von 2018 bis 2022.

Das Topfhaus in Herzogenburg

Im ehemaligen Topfhaus in der Kremser Straße der Stadtgemeinde Herzogenburg befanden sich früher drei Wohnungen, eine Werkstätte und zwei Geschäftslokale. Das Objekt wird aktuell vom Verein Wohnen und den acht Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der GESA saniert.

Topfhaus ist beispielgebendes Projekt in Niederösterreich

Besitzer des Hauses ist die Stiftung der Sparkasse Herzogenburg-Neulengbach, die das Objekt dem Verein Wohnen für 90 Jahre als Baurecht übergeben hat. Insgesamt werden 11 Kleinwohnungen geschaffen, die für Kurzzeitwohnmöglichkeiten für Familien oder Alleinerziehende mit drei Monaten Wohndauer bzw. für junge Erwachsene geplant sind. Dabei wird auch auf eine besonders nachhaltige Bauweise mit ökologischen Baustoffen geachtet.

Über den „Verein Wohnen“

Der Verein Wohnen wurde 1990 gegründet und setzte sich zum Ziel, Menschen in Wohnungslosigkeit bzw. durch Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen zu unterstützen. Rund 1.300 Personen finden jährlich eine Wohnung in einem Objekt des Vereines Wohnen, zudem bekommen rund 1.800 Haushalte in Niederösterreich jährlich durch den Verein Wohnen in einer Notsituation Beratung und Hilfe.

Die Expertinnen und Experten vom Verein Wohnen entwickeln dabei gemeinsam Perspektiven zur Verbesserung der Lebenssituation. Es sind Fälle wie Delogierungen, Scheidungen oder persönliche Schicksalsschläge, die das Leben plötzlich auf den Kopf stellen. Dann ist der Verein Wohnen zur Stelle und unterstützt wo er kann.

Rasche Hilfe und nähere Informationen über den Verein Wohnen gibt es hier:

https://www.vereinwohnen.at/

 

Nachhaltigkeit und Klimaschutz spielen in Niederösterreich auch im Wohnbau eine wichtige Rolle. Die kombinierte Förderung schützt die Umwelt und schafft zusätzliche Aufträge für Betriebe. Zu diesem Zweck fördert das Land Niederösterreich mit dem „NÖ Raus aus Öl-Bonus“ den Umstieg auf alternative Heizkessel mit bis zu 3.000 Euro. Die neue Förderperiode läuft bis 31. Dezember 2020 und kann gleichzeitig mit der „Raus aus Öl“-Förderaktion des Bundes, der bis zu 5.000 Euro bringt, in Anspruch genommen werden. Jetzt bis zu 8.000 Euro für den Heizkesseltausch beantragen! Mit der doppelten Förderung können Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher bis zu 8.000 Euro sparen. Die Förderungen für den Tausch eines Heizkessels und den Umstieg auf nachhaltige Energie können unkompliziert online beantragt werden: bis zu € 3.000,- Landesförderung und bis zu € 5.000,- Bundesförderung. Doppelt wertvoll: Umwelt schützen & Niederösterreichs Wirtschaft ankurbeln! Das Land Niederösterreich fördert den Heizkesseltausch bereits seit 2019 und war mit dem Öl-Heizkesselverbot in Neubauten österreichweit Vorreiter. Schon seit Jahren wird ein erfolgreicher Weg beschritten: „NÖ Raus aus Öl“ und der gleichzeitige Ausbau erneuerbarer Energien sorgen dafür, dass die niederösterreichische Wirtschaft angekurbelt und gleichzeitig der Klimaschutz forciert wird. Jobs bleiben durch die zusätzlichen Aufträge gesichert, der Wirtschaftsstandort und die Produktion werden langfristig gestärkt. Die Förderaktion der Bundesregierung unterstützt dabei diesen Weg. Unkompliziert Förderungen sichern! Sie finden sämtliche Details zu den Förderungen sowie alle erforderlichen Links unter: www.noe-wohnbau.at/heizkesseltausch. Bei Fragen helfen wir auch gerne telefonisch weiter: NÖ Wohnbau-Hotline: 02742/22133, Mo - Do: 8 - 16 Uhr, Fr: 8 - 14 Uhr.

Im Leben steht man irgendwann vor der Entscheidung, wo und wie möchte ich leben? Sei es der Entschluss erstmals in eine eigene Wohnung zu ziehen, mit seinem Partner einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen oder aber auch im höheren Alter, seinen Bedürfnissen entsprechenden Wohnraum zu finden. Die Beweggründe sind genauso vielfältig, wie die Möglichkeiten: Sei es eine Wohnung, Reihenhaus oder eigenes Traumhaus. Oft wirft es auch die Frage auf, ob ich mir dieses Vorhaben auch leisten kann. Wer in Niederösterreich zuhause ist, der kann bei der Realisierung seines Wohntraumes auf das Land Niederösterreich zählen. Ob Neubau, Sanierung oder eine geförderte Wohnung, die NÖ Wohnbauförderung hilft bei der Finanzierung mit der passenden Förderung. Und daher ist eine gute und ausführliche Beratung besonders wichtig. Übersichtliche Broschüren helfen, an die richtigen Informationen zu kommen. Bei konkreten Fragen und für individuelle Beratung steht die NÖ Wohnbau-Hotline unter 02742 / 22133 zur Verfügung. Alleine an der NÖ Wohnbau-Hotline konnten bisher 309.155 Anruferinnen und Anrufer über das Service der NÖ Wohnungsförderung informiert werden. Hauptsächlich werden Fragen bezüglich der Eigenheim-Neubauförderung und der Eigenheimsanierung gestellt. Aktuelle Themen sind derzeit der „NÖ Raus aus Öl-Bonus“ und das „Sichere Wohnen“. Die NÖ Wohnbau-Hotline bietet auch Unterstützung bei der Wohnungssuche: Beim NÖ Wohnservice werden aktuell über 1.100 geförderte Wohnungen angeboten, die sofort oder in absehbarer Zeit zur Verfügung stehen. Ein leistbares, maßgeschneidertes Wohnraum-Angebot für unsere Landesbürgerinnen und Landesbürger, denn durch die Förderung des Landes Niederösterreich können die Wohneinheiten zu günstigeren Quadratmeter-Preisen als am freien Markt angeboten werden. Die Förderung kommt so direkt den Mieterinnen und Mietern zugute. Über die Homepage www.noe-wohnbau.at, ist das NÖ Wohnservice aufrufbar. Die Wohnungssuchenden können gezielt nach ihrem Traumobjekt in Niederösterreich suchen. In finanziell schwierigen Zeiten unterstützen wir zusätzlich zur bereits bestehenden Förderung mit dem Wohnzuschuss. Hier wird vor allem der Familiensituation und dem Einkommen Rechnung getragen. Das ist besonders wichtig, im Familienland Niederösterreich. Konkret heißt das, dass besonders einkommensschwache und kinderreiche Familien unterstützt werden. Auch dazu bekommen Sie gewünschte Informationen bei der NÖ Wohnbau-Hotline. Die Details zu den Förderungen, die Broschüren und die Antragsformulare finden Sie auch auf unserer Homepage www.noe-wohnbau.at Mit diesem Servicepaket ist gewährleistet, dass alle Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher die Möglichkeit haben, eine individuelle und auf die Bedürfnisse ausgerichtete Förderung in Anspruch zu nehmen. Da ist es besonders wichtig, dass die Bürgerinnen und Bürger so schnell wie möglich an die richtige Information gelangen. Nähere Details zu den Förderungen erhalten Sie bei der NÖ Wohnbau-Hotline, bei der Sie auch alle Broschüren der NÖ Wohnbauförderung gratis bestellen können sowie auf der Homepage www.noe-wohnbau.at Ihr Draht zur NÖ Wohnbauförderung: NÖ Wohnbau-Hotline 02742/22133 Mo - Do von 8 - 16 Uhr, Fr von 8 - 14 Uhr

Sicherheit ist ein natürliches Bedürfnis! Daher ist es selbstverständlich, die nötigen Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, um unser Eigentum angemessen zu schützen. Das Land Niederösterreich hat sich zum Ziel gesetzt, das Sicherheitsgefühl der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher zu stärken und die Lebensqualität in den eigenen vier Wänden zu erhöhen! Die Sicherung Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses soll den heutigen Anforderungen entsprechen. Geben Sie Einbrechern und Räubern keine Chance! • Die NÖ Wohnbauförderung unterstützt Sie beim Einbau von Sicherheitsmaßnahmen mit einem Direktzuschuss zu den anerkannten Investitionskosten in der Höhe von 30 %, maximal jedoch in nachstehend genannter Höhe. • Elektronischer Schutz: Einbau einer Alarmanlage: bis zu € 1.000,– • Mechanischer Schutz: Einbau einer Sicherheitseingangstür (ab Widerstandsklasse 3) bis zu € 1.000,– (Bei Eigenheimen muss ein Gesamtschutz gegeben sein.) • Insgesamt kann somit ein Maximalbetrag von € 2.000,– ausbezahlt werden. • Die Maßnahmen werden bei Ein- oder Zweifamilienhäusern bzw. Reihenhäusern und Wohnungen in Mehrfamilienhäusern gefördert. • Ein Hauptwohnsitz ist erforderlich. • Die Förderung „Sicheres Wohnen“ gilt rückwirkend per 1. Jänner 2019 und ist mit 31. Dezember 2020 befristet.

Die aktuelle Situation bedeutet Herausforderungen für viele Lebensbereiche, auch was laufende Lebenshaltungskosten betrifft. Das Land Niederösterreich hilft dabei rasch und unbürokratisch. Zu diesem Zweck wurde das bisherige Wohnzuschuss-Paket im geförderten Wohnbau erweitert und mit 4 Millionen Euro aufgestockt. Somit wird jenen Menschen rasch geholfen, die aufgrund der derzeitigen Ausgangslage Probleme mit den Wohnkosten haben. Jetzt Wohnzuschuss beantragen! Mit dem Wohnzuschuss kann um eine finanzielle Unterstützung des Landes NÖ angesucht werden, so sich der Hauptwohnsitz in einer geförderten Wohnung oder in einem mit Wohnbauförderungsmitteln errichteten Eigenheim befindet. Abänderung während der Laufzeit möglich Bisher war eine Abänderung eines bestehenden Wohnzuschusses erst bei einer Einkommenseinbuße von 30 Prozent für Arbeitnehmer möglich. Ab sofort ist der Wohnzuschuss schon bei einer Minderung von 10 Prozent des Monatseinkommens möglich. Neu ist, dass Selbstständige auch unterjährig ihren bereits beantragten Wohnzuschuss neu berechnen lassen können, wenn sie eine Einkommensminderung von nun 10 Prozent des Monatseinkommens verzeichnen. Grundsätzlich gilt: Der Zuschuss wird für ein Jahr gewährt und muss nicht rückgezahlt werden. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.noe-wohnbau.at und bei der NÖ Wohnbau-Hotline: 02742/22133, Mo - Do: 8 - 16 Uhr, Fr: 8 - 14 Uhr